Warum funktioniert das Reinigen mit Trockeneis?

 

Während man Trockeneis sehr lange als Kühlmittel oder für Nebeleffekte bei Events einsetzte, war der neuartige Ansatz vor fast 30 Jahren, den "Kohlensäureschnee" in Pellets zu pressen, ihn mit Hilfe eines Druckluftkompressors und einer speziell konstruierten Maschine auf Schallgeschwindigkeit zu beschleunigen und mir einer Lavalldüse konzentriert auf stark verschmutzte Oberflächen zu schießen.

 

Im Augenblick des Aufpralls sublimieren die kalten Trockeneis-Pellets explosionsartig. 

 

Durch die "Schockfrostung" in Millisekunden und der Tatsache, das Verschmutzung und Untergrund in der Regel unterschiedlich auf den Kälteschock reagieren, kommt es zu Verspannungen zwischen abzutragender Verschmutzung und Untergrund; die Verschmutzung versprödet und bricht auf. Die kinetische Energie der nachfolgenden Pellets übernimmt dann den Rest.

 

Der Schmutz wird von der Fläche, die gereinigt wird, entfernt und kann danach gezielt aufgenommen werden. 

 

Der Erfolg der Trockeneisreinigung ist also auf die einzigartige Kombination aus Thermik und Mechanik zurückzuführen.